Après-Ski am Barfi? – Basel ist ein Bergdorf!
Après-Ski am Barfi? – Basel ist ein Bergdorf!

Das beweist ein Projekt, welches das Sportmuseums Schweiz in Zusammenarbeit mit dem Tarifverbund Nordwestschweiz, der Gesundheitsförderung Schweiz und der Stiftung zur Förderung der Lebensqualität in Basel und Umgebung realisiert hat.

Die Berge liegen vor unserer Haustür. Trotzdem besteht eine Hemmschwelle, in der eigenen Region auf Wandertour zu gehen. Flugs wäre man auf dem Gempen, der Wasserfallen oder der Hohen Winde. Ein Ferientag, ganz lokal. Doch die Bewegungskultur der Basler und Baslerinnen läuft anders: Auf der Suche nach Entspannung in der Natur landet man im Stadtpark.

Der alpine Gürtel rund um Basel ist für viele Bewohnerinnen und Bewohner ein blinder Fleck. Der Bewegungshorizont der Basler verdient es darum, erweitert zu werden: Saftige Bergwiesen, lauschige Bächlein und bizarre Felswände warten unmittelbar vor der Stadt auf ihre Entdeckung.

Man kennt sie: die Ausflugspläne von Zermatt, Grindelwald oder St. Moritz. Auf das Minimum beschränkt heben sie das Wesentliche hervor: Berge, Täler, Bergbahnen, Wanderwege und Pisten. Ihr Vorteil: einfach zu lesen, leicht verständlich und einladend. Diese vereinfachte Information wurde nun auch auf Wanderrouten der Region Basel übertragen. Blaue Routen sind leicht, rote mittel und schwarze schwer – klar, wie im Skigebiet. Die Hemmschwelle, sich die Wanderschuhe zu schnüren, schwindet – auch, weil alle Start- und Zielpunkte der 14 aussichtsreichen Routen einfach mit dem ÖV zu erreichen sind.

Wandern ist einfach und fast gratis. Es erfordert weder sportliche Vorbildung noch Hilfsmittel. Dennoch ist es ein wirksames Training. Ein optimaler Einstieg also für Sportmuffel, die sich mehr Bewegung gönnen möchten. In Zusammenarbeit mit der Gesundheitsförderung Schweiz kann das Projekt Bewegungsmangel und seinen Folgeerscheinungen lustvoll gegensteuern.

Die Karte «Bergregion Basel» passt zum Zeitgeist: Wandern ist «in». Trend ist, sich auf Ursprüngliches und Einfaches zu besinnen. Die «gute alte Zeit» und die «gute alte Schweiz» in neuer Frische hochleben. Wandern ist zugleich modern und retro. Für das Sportmuseum Grund genug, den Volkssport in seiner Vermittlungstätigkeit zu porträtieren. Statt mit einer konventionellen Ausstellung in einem abgeschlossenen Raum wird das Wandern selbst ausgestellt: Im offenen Gelände und als Teil menschlicher Bewegungskultur.