TNW – Tarifverbund Nordwestschweiz

Verbindung Arrow icon
Arrow icon Verbindung

Brückenschlag im Dreiländereck: Erweiterte Kooperation der Verbünde RVL und TNW lässt die Grenzen fallen.

Der Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) und der Regio Verkehrsverbund Lörrach (RVL) heben im öffentlichen Nahverkehr die Landesgrenzen bei ihren Abos und Zeitkarten auf. Für die U-Abo Kunden und die RVL-Abo/ Zeitkarten-Kunden wird das Gültigkeitsgebiet im Grenzgürtel des Nachbarverbunds ab Mitte Dezember 2019 erweitert, für die U-Abo Kunden zum unveränderten Preis. Damit wird ein Grossteil der Bedürfnisse der Stammkunden der Verbünde TNW und RVL abgedeckt und die Regio mit dem ÖV einfach und unkompliziert erlebbar gemacht. Die Abonnemente beider Verbünde werden durch diese bislang einzigartige gegenseitige Anerkennung wertvoller. Während eines Probebetriebs von zwei Jahren sollen Erfahrungen gesammelt werden. Mehr Details finden Sie auf dieser Seite oder in der Broschüre.

Die Verbünde RVL und TNW arbeiten seit 25 Jahren bei grenzüberschreitenden Tariflösungen eng zusammen. Daraus entstanden die heute verfügbaren grenzüberschreitenden Abonnemente / Zeitkarten wie die RegioCardPlus bzw. RegioCardPlus light, welche vorwiegend von Berufspendlern benutzt werden. Daneben erlauben die trinationalen Tageskarten triregio eine unkomplizierte ÖV- Nutzung im Dreiland. Ein Meilenstein war im letzten Jahr die Einführung des neuen, gemeinsamen grenzüberschreitenden triregio-Einzeltarifs für die Zielgruppe der gelegentlichen Nutzer.

Der typische ÖV-Stammkunde in Basel oder Lörrach besitzt ein U-Abo vom TNW oder ein RVL-Jahresabo für sein Stammgebiet. Für die gelegentlichen grenzüberschreitenden Fahrten ist das Lösen eines Zusatzbilletts notwendig. Damit sind viele Besitzer eines Abo / einer Zeitkarte jedoch nicht vertraut, weil sie im tagtäglichen Gebrauch kein Ticket lösen müssen. Eine bestehende Unsicherheit über das richtige Ticket sowohl für die Hin- als auch für die Rückfahrt führt mitunter dazu, dass die Absicht für eine grenzüberschreitende Fahrt mit dem ÖV aufgegeben oder stattdessen mit dem Auto unternommen wird.

Für die gelegentlichen Nutzer von grenzüberschreitenden Fahrten unter den Stammkunden der beiden Verbünde RVL und TNW erfolgt nun ein Quantensprung. Sowohl die U-Abos des TNW als auch die Abos, Monats- und Jahreskarten des RVL erhalten einen erheblichen Mehrwert und der Kundennutzen steigt durch den erweiterten Geltungsbereich über die Landesgrenze.

Die gegenseitige Anerkennung im Detail:

Die Gültigkeit des TNW-U-Abo wird auf die kompletten grenznahen RVL-Zonen 1, 2 und 3 erweitert, d.h. das Abo gilt künftig auch in den deutschen Städten Weil am Rhein, Lörrach und Rheinfelden sowie in den Gemeinden Grenzach-Wyhlen, Binzen und Eimeldingen im Landkreis Lörrach.

Im Gegenzug gelten alle RVL-Jahresabos komplett in den Schweizer TNW-Zonen 10 (Basel und angrenzende Gemeinden) sowie 40 (Rheinfelden-CH) und alle RVL-Monats- und Jahreskarten erhalten künftig Gültigkeit auf Schweizer Seite zwischen der Landesgrenze und Basel-Claraplatz (Tram 6, 8, Bus 38, 55) sowie in Rheinfelden-CH (Linie 7312) – damit erhalten alle RVL-Zeitkartennutzer einen großen grenzüberschreitenden Mehrwert zu nahezu unverändertem Preis.

Die Kunden können künftig mit den grenzüberschreitenden ÖV-Linien die Nachbargemeinden ohne räumliche und zeitliche Einschränkung einfach und unkompliziert erreichen, d.h. ohne Zusatzticket. Für die Region eröffnet sich die Chance, dass Einwohner-/innen aus Südbaden vermehrt Basel und Umgebung und Einwohner/-innen der Nordwestschweiz vermehrt grenznahe Orte in Südbaden besuchen und dabei erst noch den umweltfreundlichen öffentlichen Verkehr nehmen. Somit kann z.B. ein U-Abo Kunde künftig einen Ausflug zum Vitra Design Museum, in den Burghof nach Lörrach oder zum Schloss Beuggen machen. Der RVL Abo-Kunde kann in die Basler Innenstadt oder zum Zoo Basel fahren, einen Ausflug nach Muttenz oder zum Weiherschloss Bottmingen unternehmen.

Mit der Bequemlichkeit einer grenzenlosen Mobilität für ÖV-Stammkunden in der Agglomeration soll auch der Modalsplit zugunsten des ÖV im Freizeit- wie im Berufsverkehr verbessert und dadurch ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden. Die beidseitige Erweiterung ist zunächst auf einen zweijährigen Probebetrieb angelegt, um Erfahrungen und Erkenntnisse in dieser bislang einzigartigen Zusammenarbeit zweier Verbünde über Landesgrenzen hinweg zu sammeln. „Dies ist ein grosser Schritt im Zusammenwachsen der Region. Die Nutzung des öffentlichen Verkehrs - und hier insbesondere auch für grenzüberschreitende Fahrten - wird denkbar einfach und dies beim U-Abo ohne Mehrpreis“ zeigt sich der Präsident des TNW Ralph Lewin erfreut.

„Mit dieser beispielhaften Kooperation werden Grenzen überwunden und unser Dreiländereck wird noch mehr zu einem einheitlichen Lebensraum“ ergänzt Landrätin Marion Dammann als Aufsichtsratsvorsitzende des RVL und derzeitige Präsidentin des TEB.

An den anderen grenzüberschreitenden Tarifangeboten ändert sich mit der neuen gegenseitigen Anerkennung von RVL- und TNW-Abos/Zeitkarten nichts.

Die seit 1995 bestehenden grenzüberschreitenden Angebote insbesondere für Berufspendler und Grenzgänger (Abo / Monatskarte RegioCard Plus und RegioCard Plus light) werden weiterhin und unverändert angeboten. Sie sind ideal für diejenigen Kunden, die in den beiden Verbünden über die grenznahen Zonen 1, 2 & 3 auf deutscher Seite oder 10 & 40 auf Schweizer Seite hinausfahren und längere Distanzen beidseits der Grenze zurücklegen.

Auch die Tarifangebote mit Frankreich sind von der Lösung nicht betroffen. Jedoch werden seitens der Verbünde während des Probelaufs der erweiterten Kooperation TNW-RVL weitere Möglichkeiten über Ergänzungen mit Frankreich geprüft.

Plan herunterladen:

Plan mit U-Abo Gültigkeit ab 15.12.2019 inkl. Zonen 1, 2 und 3

Fragen & Antworten (Q&A):

Q: Welche U-Abos erhalten zusätzliche Gültigkeit auf deutscher Seite?
A: Sowohl Monats- als auch Jahres-U-Abos profitieren von der gegenseitigen Abo Anerkennung. Es sind dies U-Abo für Erwachsene, Junioren, Senioren & IV, Job-Ticket, Hunde sowie Kombination-Abos, welche ein vollwertiges U-Abo beinhalten wie Modul-Abo, Distripass (TNW und Distribus) oder Abo Presto combiné TNW (TNW und SNCF).

Q: Welche RVL-Zeitkarten erhalten zusätzliche Gültigkeit auf Schweizer Seite?
A: Die RVL-Jahresabos (RegioCard Abo, SchülerRegioCard Abo, RegioCard Abo 66, JobCard Abo, JobTicket-BW), die vom RVL an Inhaber mit Wohnsitz in Deutschland verkauft werden und mit aufgedrucktem Namen des Inhabers als Plastikkarte im Scheckkartenformat ausgegeben werden, sind in der Zone 10 und 40 des TNW gültig. Alle übrigen Zeitkarten (Monat, Jahr), die nicht im Abo geführt werden, sind auf Schweizer Seite in TNW-Zone 10 auf den Linien 6, 8, 38 & 55 zwischen Landesgrenze und Basel-Claraplatz sowie in TNW-Zone 40 auf der Linie 7312 gültig.

Q: Warum gibt es zwischen den RVL-Jahresabos und den RVL-Monatskarten unterschiedliche Gültigkeitsregelungen im TNW?
A: Die heutigen Produkte entsprechen hinsichtlich Ausgestaltung und Tarifierung sowohl im TNW als auch im RVL den jeweiligen lokalen Verhältnissen und den angebotenen Leistungen. Das TNW Produktsortiment ist mit dem RVL Produktsortiment nicht immer kompatibel und die Preisgestaltung differiert. Dies macht eine Differenzierung in der Gültigkeitserweiterung notwendig.

Q: Warum wird eine zweijährige Probezeit vereinbart?
A: Die Verbünde TNW und RVL sehen sich mit jeweils unterschiedlichen Herausforderungen in ihren Heimmärkten konfrontiert. Das Vorhaben von TNW und RVL ist einzigartig, weshalb es auch keine Erfahrungswerte gibt. Die Probezeit soll das Gewinnen von Erfahrungen und eine bessere Beurteilung verschiedener Faktoren ermöglichen. Damit kann über die Fortführung oder über Anpassungen nach der Probezeit besser entschieden werden.

Q: Welche sind die Bedenken, die zu einer Probezeit geführt haben?
A: Das Angebot basiert auf einer freiwilligen Leistung beider Verbünde. Es ist schwer abschätzbar, wie sich die Situation entwickeln wird. Die zu erwartende Anzahl an Fahrgästen sowie die Nutzung sind unbekannt. Die Grundannahmen des Vorhabens sind, dass jede Partei ihre u.U. entstehenden Kosten selbst trägt und auch weiterhin ihre ortsansässige Zielgruppe bedienen kann.

Q: Findet ein finanzieller Ausgleich zwischen den beiden Ländern zur Finanzierung dieses Angebots statt?
A: Nein, es findet kein finanzieller Ausgleich zwischen den Verbünden TNW und RVL statt. Die Basis ist eine freiwillige, gegenseitige Anerkennung der jeweiligen Abos des TNW und der Abos, Monats- & Jahreskarten des RVL in der beschriebenen Gültigkeit.

Q: Sind die in einem Verbund übertragbaren Abos auch im Ausland frei übertragbar?
A: Nein, sie sind im Ausland nicht übertragbar. Die Abos sind auf den im Ausland berechtigten Linien bzw. Zonen nur für den auf dem Abo vermerkten Inhaber gültig. Bei den RegioCard Monats- und Jahreskarten muss ein Inhaber auf der Rückseite eingetragen werden.

Q: Kann ich mit dem U-Abo auch weiter entfernte Orte im RVL anfahren wie z.B. Kandern oder Feldberg?
A: Das U-Abo wird in den RVL-Zonen 1, 2 & 3 anerkannt. Wer auf deutscher Seite im RVL über diese Zonen hinausfahren möchte, benötigt einen RVL-Fahrschein, erhältlich beim Busfahrer oder am Fahrscheinautomat. Vielfahrer können die im jeweiligen Verbund gültigen Mehrfahrtenkarten kaufen und für die zusätzlichen Zonen verwenden.

Q: Warum erhält das Schweizer General-Abo (GA) nicht die gleiche Gültigkeitserweiterung wie das U-Abo?
A: Während die beiden Verbünde TNW und RVL viele Gemeinsamkeiten haben und die Gültigkeit Erweiterung für ihre eigenen Verbundangebote dadurch möglich wurde, ist das GA ein nationales in der Schweiz gültiges Produkt. Während in der Schweiz nationale Fahrausweise auch im TNW-Gebiet und TNW-Fahrausweise auch auf Fernverkehrszügen im TNW-Gebiet gültig sind, besteht in Deutschland eine andere Ausgangslage und Regelung. Dort besteht eine Trennung zwischen Nah-/Regional- und Fernverkehr, auch bei den Fahrausweisen. Daher kann das GA nicht analog dem U-Abo im Rahmen der Verbündekooperation Anerkennung in Deutschland finden. Der RVL bietet jedoch Hand zur Lösung an, eine grenzüberschreitende Anerkennung des GA in einem separaten gemeinsamen Projekt von TNW und RVL anzugehen. Dies steht nach Einführung der Abo-/Zeitkarten-Erweiterung auf der Agenda beider Verbünde.

Q: Wird durch diese gegenseitige Anerkennung von Abos der Einkaufstourismus weiter gefördert?
A: Das Ziel ist ein weiteres Zusammenwachsen der Agglomeration, die Erleichterung des Freizeitverkehrs im Dreiland in beiden Richtungen und eine Verbesserung des Modalsplits durch die Verlagerung von MIV auf öV in Freizeit- und Berufsverkehr. Der Einkaufsverkehr wird mit verschiedenen Transportmitteln (Auto, Velo, öV etc.) wahrgenommen und findet im Wesentlichen infolge anderer, nicht durch die Verbünde zu beeinflussenden Faktoren (Wechselkurs, Mehrwertsteuer, Angebot, etc.) statt. Außerdem sind mit attraktiven Freizeit- und Einkaufsangeboten auch in Basel Kundinnen und Kunden aus dem Ausland zu gewinnen. Und schließlich entlastet der öffentliche Verkehr die Innenstädte vom Pkw-Verkehr.

Q: Mit Frankreich sollen weitere Ergänzungen geprüft werden, was ist damit gemeint?
A: In Frankreich gibt es jeweils für den Bus und die Bahn unterschiedliche Angebote und Tarifierungen. Der TNW hat bereits gemeinsame Abonnemente mit Frankreich, entweder das TNW-Gebiet in Kombination mit dem Bus des Distribus in der Saint Louis Agglomération oder in Kombination mit der Bahn für eine bestimmte Strecke der SNCF. Der TNW möchte in einem weiteren Schritt Möglichkeiten mit Saint Louis Agglomération für eine gegenseitige Anerkennung prüfen - auch wenn dies in einem anderen Umfang sein könnte aufgrund der unterschiedlichen Grössenordnungen der jeweiligen Abonnemente und der Möglichkeiten.

Übertragbares U-Abo

Das übertragbare U-Abo ist in den RVL Zonen 1, 2 und 3 nur für den auf dem Abo vermerkten Inhaber gültig und nicht frei übertragbar.

Nationale Fahrausweise:

Das Generalabonnement (GA) und das seven25-Abo sind in den RVL Zonen, bzw. für grenzüberschreitende Fahrten, nicht gültig.

Ebenfalls gelangen Familienermässigungen im grenzüberschreitenden Verkehr nicht zur Anwendung, bspw. ist die Junior-Karte und Kinder-Mitfahrkarte in den RVL Zonen nicht gültig.

Auswahl von Zielen, die mit dem U-Abo erreichbar sind:

  • Weil am Rhein-Haltingen, Startpunkt Museumsbahn Kandertal (DB, Bus 55)
  • Weil am Rhein, Laguna Badeland (Bus 55)
  • Weil am Rhein, Vitra Design Museum (Bus 55)
  • Lörrach, Burg Rötteln (S-Bahn S6, danach Bus 16 bis Röttelnweiler, 15 Min. Fussweg zur Burg)
  • Lörrach, Burghof / Dreiländermuseum (S-Bahn S6)
  • Rheinfelden, Schloss Beuggen (Bus 7312, DB)

Auswahl von Rundreisemöglichkeiten mit dem U-Abo in Deutschland:

  • Basel - Lörrach mit S6, Lörrach-Weil am Rhein mit Bus 6/16, Weil am Rhein Tram 8
  • Basel – Weil am Rhein mit Bus 55, Weil am Rhein – Basel mit Tram 8

Ortschaften der deutschen RVL-Zonen 1, 2 & 3, in denen das U-Abo künftig gilt:

  • Adelhausen
  • Beuggen
  • Brombach
  • Degerfelden
  • Dossenbach
  • Eichsel
  • Eimeldingen
  • Fischingen
  • Friedlingen
  • Grenzach
  • Grenzacherhorn
  • Haagen
  • Hagenbacherhof
  • Haltingen
  • Hauingen
  • Herten
  • Inzlingen
  • Karsau
  • Lörrach
  • Lörrach-Stetten
  • Märkt
  • Minseln
  • Neufeld
  • Nollingen
  • Nordschwaben
  • Ötlingen
  • Otterbach
  • Rheinfelden (Baden)
  • Riedmatt
  • Rötteln
  • Rührberg
  • Sägemühle
  • Schwörstadt
  • Stetten
  • Tüllingen
  • Tumringen
  • Waidhof
  • Warmbach
  • Weil am Rhein
  • Weil-Ost
  • Wyhlen

Folgende U-Abos erhalten Gültigkeit in den RVL Zonen 1, 2 und 3:

U-Abo für Erwachsene, Junioren, Senioren & IV, Job-Ticket, Hunde sowie Kombination-Abos, welche ein vollwertiges U-Abo beinhalten wie Modul-Abo, Distripass (TNW und Distribus) oder Abo Presto combiné TNW (TNW und SNCF).


Liniennetz-Plan

Tram und Buslinien
Basel und Umgebung

Download PDF